1. August-Ansprache in Gettnau

Dieser Event fand am 31. Juli 2017 statt.

Zeit: 19.00 Uhr

Adresse: 6142 Gettnau

 

Offenheit ist ein Zeichen der Souveränität

In seinen Ansprachen zum 1. August plädierte der Luzerner Ständerat Damian Müller für mehr Mut, Selbstvertrauen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Nur so könne die Schweiz die Herausforderungen der Zukunft bewältigen.

„Miteinander Lösungen auszuhandeln schmälert die Unabhängigkeit unseres Landes nicht im Geringsten. Im Gegenteil: Abmachungen und Verträge im Rahmen des Völkerrechts schützen und stärken unsere Souveränität.“ Mit klaren Worten setzte sich der Luzerner Ständerat Damian Müller in seinen Ansprachen zum 1. August in Gettnau, Horw und Hildisrieden dafür ein, dass die Schweiz auch künftig ein offenes und innovatives Land bleibt. Es sei wichtig, dass die Schweiz sich nicht mit Zukunftsängsten und Abschottungsreflexen selbst schwächt. Für Müller ist die Pflege der guten Beziehungen zu den Nachbarländern und zur EU zentral für die Handelstätigkeit, mit der die Schweiz jeden zweiten Franken verdient. Er betrachtet eine gute internationale Zusammenarbeit als eminent wichtig, um die grossen Herausforderungen der heutigen Zeit wie Klimawandel, Flüchtlingsströme aber auch den internationalen Wissenstransfer zu bewältigen. Wörtlich sagte Müller: „Offenheit ist ein Zeichen der Souveränität.“

Freiheit als Grundlage des Wohlstandes

Der Luzerner Ständerat Damian Müller kritisierte die gesellschaftliche Tendenz, die Schweizer Institutionen schlecht zu reden und die politische Kultur zu beschädigen. Er bezeichnete diese Haltung als „ungerecht, kurzsichtig und gefährlich“, denn damit würden die Institutionen und somit die Schweiz bewusst geschwächt. Dabei seien es gerade unsere Institutionen, die Regierungen, die Parlamente sowie die Gerichte, welche die Freiheit unseres Landes garantierten. Diese Freiheit sei nie so gross gewesen wie heute. Es sei wichtig, dazu Sorge zu tragen, da sie die Grundlage unseres Wohlstandes bilde.

Bericht im Willisauer Bote

 

Ich möchte diesen Post teilen: