Damian Müller | Ständerat
Zuversicht
  • 10. Mai 2021
  • 1 min Lesezeit
  • Leserbrief

Gestalten statt verwalten

Schon der grosse Albert Einstein sagte es: Wenn die Menschheit überleben will, muss sie ihr Denken ändern. Genau dafür steht das neue CO2-Gesetz. Natürlich löst es nicht das weltweite Klimaproblem, aber unser Land leistet in mehrfacher Hinsicht einen Beitrag dazu. Erstens nimmt es die Klimaziele ernst und setzt sie um. Das hat Vorbildcharakter. Zweitens setzt es nicht auf Verbote, sondern basiert auf Freiwilligkeit bzw. dem Verursacherprinzip. Jeder und jede hat die Wahl, sich umweltfreundlicher zu verhalten – oder sonst etwas zu zahlen für die verursachten Schäden. Und drittens animiert das Gesetz auf ideale Weise unsere Unternehmen, innovativ zu werden. Denn mit dem Geld, das durch die Lenkungsabgaben zusammenkommt, wird nicht nur klimafreundliches Verhalten belohnt, mit Geld werden auch Innovationen zum Klimaschutz gefördert. Damit wird die weltweite Wettbewerbsfähigkeit unterstützt. Aus Überzeugung stimme ich JA zum CO2-Gesetz.

Damian Müller, Ständerat des Kantons Luzern, Hitzkirch