MüllerMobil in Mauensee

Dieser Event fand am 16. Juni 2018 statt.

Zeit: 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr

Adresse: Schulhausplatz in Mauensee

 

Themen der diesjährigen Sommersession standen im Zentrum der Gespräche beim Schulhaus Mauensee, wo der Luzerner Ständerat Damian Müller ist mit seinem selbst umgebauten 3-Rad Auto, dem MüllerMobil, Halt machte. Viel wurde auch über die bevorstehenden Regierungsratswahlen gesprochen.

 

«Es überrascht mich immer wieder, mit welch grossem Interesse unsere Bürgerinnen und Bürger die Berner Politik verfolgen», bilanziert der Luzerner Ständerat Damian Müller die Gespräche, die er während seines samstäglichen Stopps beim Schulhaus in Mauensee einlegte. So sei er neben der Steuervorlage 2017 und deren Verknüpfung mit der AHV-Revision vor allem auch auf seine parlamentarische Initiative zum E-Voting angesprochen worden. „Viele Leute teilen meine Bedenken, was die Sicherheit des elektronischen Abstimmen angeht“, sagt Müller. Das liege nicht zuletzt an den zahlreichen kritischen Medienberichten über versuchte russische Wahlbeeinflussungen in den USA oder in andern Ländern. „Die Bürgerinnen und Bürger sind nicht gegen neue Formen der politischen Partizipation, aber sie wollen Sicherheit.“ Ein anderes Thema, das viel zu reden gab, war die Landwirtschaftspolitik. Es sei logisch, dass sich im viertgrössten Landwirtschaftskanton der Schweiz viele Menschen Sorgen um die Zukunft machen, meinte Müller, denn „viele leben direkt oder indirekt von der Landwirtschaft.“ Viele Menschen hätten Mühe damit, wie plakativ und vorurteilsbeladen die Diskussion um die Zukunft der Landwirtschaft geführt werde. „Für mich ist klar, da herrscht ein grosser Diskussions- und Klärungsbedarf“, sagt Müller. Einen Spontanbesuch machte auch Regierungsratskandidat Jim Wolanin, welcher mit den Besuchern einen intensiven Austausch pflegte. Die Delegierten der FDP.Die Liberalen Luzern nominieren am 28. Juni ihren Regierungsratskandidaten in der Festhalle Sempach. Für die Nachfolge von Regierungsrat Robert Küng stehen neben Wolanin auch Rolf Born (Emmen) und Fabian Peter (Inwil) zur Wahl.

 

Eine Bereicherung für die Partei

Mit Mauensee hat Müller mit dem Müller-Mobil, nun die 24 Gemeinde besucht, seit er vor gut zweieinhalb Jahren zum Luzerner Ständerat gewählt wurde. Damit setzt er die Reihe von Begegnungen mit Bürgerinnen und Bürgern fort, die er schon vor seiner Wahl begonnen hatte. «Für unsere Partei ist es eine grosse Bereicherung, mit unserem Luzerner Ständerat zu diskutieren und unsere Anliegen persönlich einbringen zu können», erklärte der Mauenseer Finanzvorsteher, Michael Gisler. Und Markus Dobmann fügt an: «Die Wählerinnen und Wähler wollen einen engagierten Standesvertreter in Bern, der nahe bei den Leuten ist“. Eine Besucherin meinte begeistert: „Genau das braucht die Politik, Leute wie Ständerat Damian Müller, mit denen man persönlich diskutieren kann und die anpacken und umsetzen“.

 

Luzerner Interessen in Bern vertreten

«Mir ist es nicht nur ein grosses Anliegen, sondern auch eine grosse Bereicherung, nahe bei den Leuten zu sein und zu wissen, welche Themen die Bevölkerung bewegen», sagt Müller, der sich als Stiftungsrat der Pro Senectute Kanton Luzern sowie Präsident der Dampferfreunde Vierwaldstättersee engagiert und sich für seine Schwerpunktthemen Wirtschaft, Sozialversicherungen, Mobilität und Umwelt einsetzt. Zudem hat Müller kürzlich das Präsidium des „Forums Gesundheit Schweiz“ übernommen, weil es mir "ein Anliegen ist, unser ausgezeichnetes Gesundheitssystem zu erhalten und gleichzeitig die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit für alle zu gewährleisten“.

Ich möchte diesen Post teilen: