Forum: Luzern diskutiert mit Bundesrat Didier Burkhalter

Dieser Event fand am 16. November 2016 statt.

Zeit: 17:00 - 21:00

Adresse: Kulturzentrum Braui, Hochdorf

 

«LUZERN DISKUTIERT.» mit Bundesrat Didier Burkhalter

 

Am 16. November fand im Kulturzentrum Braui Hochdorf der Anlass LUZERN DISKUTIERT. mit Bundesrat Didier Burkhalter und weiteren Gästen statt. Unter dem Titel «Die Schweiz als Chance.» diskutierten Bundesrat Didier Burkhalter und die Podiumsteilnehmer aktuelle und künftige Herausforderungen und Chancen der Schweiz. Dabei diskutierten auch die rund 550 Besucherinnen und Besucher interaktiv mit.

 

Als Hauptgast der ersten Ausgabe von LUZERN DISKUTIERT. durfte OK-Präsident und Ständerat Damian Müller FDP-Bundesrat Didier Burkhalter willkommen heissen. Dieser zeigte in seiner Rede auf, dass die Schweiz Chancen für die eigenen Einwohnerinnen und Einwohner, aber auch für die übrige Welt, biete. Anhand der Schwerpunkte der aussenpolitischen Strategie der Schweiz betonte Aussenminister Didier Burkhalter die Wichtigkeit von starken Beziehungen mit der EU und den Nachbarstaaten, des weiteren Ausbaus von globalen Partnerschaften und des Engagements für Friede und Sicherheit auf. Dabei zeigte sich Bundesrat Burkhalter auch von seiner humorvollen Seite, etwa als er sagte, es gelte nun abzuwarten, ob sich der neuen amerikanische Präsident Donald Trump als «Trumpf» erweise. Didier Burkhalter fügte aber bei: «Nicht alles, was im amerikanischen Wahlkampf gesagt wurde, darf für bare Münze genommen werden.» Es gelte nun abzuwarten und nicht alles zu früh zu beurteilen.

 

Interessantes Podium mit spannenden Gästen

 

Im zweiten Teil folgte eine Podiumsdiskussion unter der Leitung von Jérôme Martinu (Chefredaktor der Luzerner Zeitung). Dabei diskutierten Adrian Pfenniger (CEO Trisa AG), Flavia Kleiner (Co- Präsidentin Operation Libero), Hugo Fasel (Direktor Caritas Schweiz) und Franziska Fink (Schülerin Kantonsschule Seetal) aktuelle und künftige Herausforderungen und Chancen der Schweiz und nahmen Gedanken aus dem Referat von Bundesrat Burkhalter auf. Franziska Fink betonte dabei vor allem das gute Bildungssystem der Schweiz, welches für die Jungen eine enorme Chance darstelle. Die Offenheit der Schweiz und deren politische Stabilität als grosse Chance für die Schweizer Wirtschaft hob Adrian Pfenniger hervor. Ein differenziertes Bild zeichnete Hugo Fasel: Wirtschaftlich sei die Schweiz zwar sehr offen, er stelle jedoch eine zunehmende gesellschaftliche Tendenz zur Abkehr von dieser Offenheit fest. Dem stimmte auch Flavia Kleiner zu. In ihren Augen bestehe die Gefahr, dass sich die Schweiz zunehmend abschotte und sich zu einem Freilichtmuseum entwickle. Dabei sei die Schweiz das «Chancenland des 21. Jahrhunderts.»

 

Interaktives Forum

 

Als modernes Diskussionsforum bot LUZERN DISKUTIERT. auch dem Publikum die Möglichkeit, sich via Social-Media unter dem Hashtag «#LUdiskutiert» an den Diskussionen zu beteiligen. Dies wurde rege genutzt und ermöglichte ein interaktives Forum mit direkter Mitwirkung durch das Publikum. Eine weitere Austausch- und Diskussionsmöglichkeit bot der anschliessend im Foyer offerierte Apéro.

 

Ich möchte diesen Post teilen: