Damian Müller unterwegs in Menznau – Sport trifft auf Politik in Menznau

Dieser Event fand am 24. September 2016 statt.

Zeit: 13:30 - 15:00 Uhr

 

Der Luzerner Ständerat Damian Müller ist mit seinem selbst umgebauten 3-Rad Auto, dem Müller-Mobil, im ganzen Kanton unterwegs und erörtert die Anliegen der Bevölkerung, damit er diese in Bern einbringen kann. Dieses Wochenende war Damian Müller in Menznau zu Gast. Als Überraschungsgast kam Schwinger Joel Wicki.

 

„Die Wählerinnen und Wähler wollen einen engagierten und unabhängigen Standesvertreter in Bern, der nahe bei den Leuten ist, davon bin ich überzeugt“ so Damian Müller. Er hat deshalb schon im Vorfeld der Wahlen vom Oktober 2015 viel Zeit in den direkten Kontakt mit der Luzerner Bevölkerung investiert. Auch nach der erfolgreichen Wahl in den Ständerat sucht der Vollblutpolitiker den Kontakt zur Bevölkerung. Mit seinem selbst umgebauten 3-Rad Auto, dem Müller-Mobil, ist er im ganzen Kanton unterwegs. Bei seinem Halt in Menznau wurde die Möglichkeit, mit dem jungen Ständerat in Kontakt zu treten, rege genutzt. «Für unsere Partei ist es eine grosse Bereicherung, mit unserem Luzerner Ständerat zu diskutieren und unsere Anliegen persönlich einbringen zu können.» so Helen Schurtenberger, Kantonsrätin und Präsidentin der FDP.Die Liberalen Menznau nach dem Anlass, der von vielen Interessierten besucht wurde.

 

Masseneinwanderung und Abstimmungssonntag sorgten für Diskussionsstoff

Der Abstimmungssonntag sowie die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (MEI) sorgten für hitzige Diskussionen. „Seit dem 9. Februar 2014 hat der Bundesrat den Auftrag, im Rahmen der Umsetzung der MEI das Personenfreizügigkeits-Abkommen (FZA) innert drei Jahren mit der EU neu zu verhandeln. Eine einvernehmliche Lösung war innert dieser Frist leider nicht möglich, weil die EU nicht zu Verhandlungen bereit war. Deshalb hat die FDP eine einseitige, FZA-kompatible Umsetzung mit einem Inländervorrang vorgeschlagen, der für eine Berufsgruppe, eine Branche und/oder eine bestimmte Region, welche von einer überdurchschnittlich hohen Arbeitslosigkeit betroffen ist - zeitlich befristet - inländische Arbeitskräfte bei der Stellenvergabe bevorzugt. Das ist kompatibel mit dem FZA, damit sichern wir den Bilateralen Weg“, sagte Helen Schurtenberger. Ständerat Müller fügte an: „Nun kommt die Vorlage in den Ständerat. Wir sind und bewusst, dass wir nachbessern müssen, damit der Volkswille berücksichtigt wird.“

 

Luzerner Interessen in Bern vertreten

«Packt an. Setzt um.» ist das Leitmotiv von Damian Müller. Mit Herzblut und Leidenschaft ist er Ständerat des Kantons Luzern. Zudem ist Damian Müller Stiftungsrat der Pro Senectute Kanton Luzern sowie Präsident der Dampferfreunde Vierwaldstättersee. «Als Ständerat vertrete ich in erster Linie die Interessen des Kantons Luzern in Bern, deswegen ist es mir ein Anliegen, nahe bei den Leuten zu sein und zu wissen, welche Themen die Bevölkerung bewegen.» so Damian Müller. Zu Müllers Motto passt Schwinger Joel Wicki, welcher die Besucher mit Autogrammen verwöhnte. „Mein Beinbruch, zwei Wochen vor dem eidgenössischen Schwingfest, verheilt gut. Ich muss noch Sorge tragen und schätze den Kontakt zu meinen Fans sehr. Sie stärken und motivieren mich. Ich gebe alles, damit ich im Frühling wieder bereit bin“, meinte Wicki abschliessend.

Ich möchte diesen Post teilen: